Furiosa: A Mad Max Saga

Prequel und „Mad-Max“-Spin-off mit Anya Taylor Joy und Chris Hemsworth, über die Vorgeschichte von Imperator Furiosa.

Mai 27, 2024 - 11:00
 0  3
Furiosa: A Mad Max Saga

Als es zur Apokalypse kommt, wird die junge Furiosa (Anya Taylor-Joy) aus ihrer Heimat, dem Grünen Land, entführt und gerät in die Hände einer Biker-Bande, die dem Warlord Dementus (Chris Hemsworth) gehorchen. Während zwei Tyrannen um die Vorherrschaft über die Zitadelle, der einzigen bekannten Wasserquelle, kämpfen, muss Furiosa sich vielen Gefahren stellen, während sie einen Weg zurück nach Hause plant, der sie ausgerechnet durch das umkämpfte Ödland führt.

„Furiosa“ – Hintergründe, Besetzung, Kinostart

Der australische Regisseur George Miller und der Drehbuchautor Nico Lathouris bescheren Fans weltweit mit „Furiosa“ das lang-ersehnte Prequel zu dem 2015 erschienenen Action-Hit „Mad Max: Fury Road“. Das postapokalyptische Action-Abenteuer ist außerdem ein Spin-off der „Mad-Max“-Reihe, die 1985 mit „Mad Max – Jenseits der Donnerkuppel“ begann. In „Mad Max: Fury Road“ stand der Kampf zwischen Imperator Furiosa (Charlize Theron) und Max Rockatansky (Tom Hardy) gegen den Kultführer Immortan Joe (Hugh Keays-Byrne) und seine Anhänger im Fokus. Hier bewies sich Furiosa bereits als furchtlose, willensstarke und moralische Anführerin. Der Action-Epos räumte damals sechs Oscars ab, etwa für das Beste Kostüm und den Besten Schnitt und war darüber hinaus für den besten Film und die beste Regie nominiert.

Im Interview sprechen die beiden Stars Chris Hemsworth und Anya Taylor-Joy wie sie sich auf die Rolle vorbereitet haben:

Acht Jahre später kommt mit „Furiosa“ nun zum deutschen Kinostart am 23. Mai 2024 ein Prequel auf die Leinwand, das die Vorgeschichte von Imperator Furiosa erzählt. In der Hauptrolle wird die britische Golden-Globe-Preisträgerin Anya Taylor-Joy („The Menu“) als jüngere Furiosa Charlize Therons Platz einnehmen. Außerdem gehören Chris Hemsworth („Thor“) und Tom Burke („Only God Forgives“) zum renommierten Cast. In weiteren Rollen kehren Nathan Jones und Angus Sampson ans Set zurück, nachdem beide bereits für „Mad Max: Fury Road“ vor der Kamera standen.